Nationalgalerie Berlin
Ausstellungskommunikation ›Double Sexus‹

 

Branding, Editorial Design

 

Die Publikation zur Ausstellung setzt die Arbeiten von Hans Bellmer und Louise Bourgeois erstmals miteinander in Dialog: Werke, die durch den männlichen und weiblichen Künstlerblick sowie persönliche Obsessionen und Begehren geprägt sind. Sie setzt den Dialog der Geschlechter auf zwei weiteren Ebenen fort: Dass eine Kunsthistorikerin und ein Kunsthistoriker die beiden Positionen nach allen Regeln der Kunstwissenschaft verorten, liegt nahe.

 

Dass darüber hinaus Elfriede Jelinek (in einem unveröffentlichten Text) und Henry Miller (mit Texten aus Sexus) auf literarischer Ebene gegeneinander antreten werden, dürfte hingegen eine kleine Sensation sein, die prickelndes Lesevergnügen verspricht.

Zum nächsten Projekt

 

Erforschung der Grenzen von Fotografie und Design ›Konstellationen‹